· 

Milien- Nur ein Schönheitsmakel?!

 

Was wirklich gegen Milien hilft:

Erfahren Sie alle wichtigen Fakten und wie man Milien richtig behandelt und nachhaltig vorbeugt.

 

Was sind Milien?

 

Milien sind nicht nur ein kosmetisches Schönheitsmakel. Milien auch Hautgrieß oder Grießkörner genannt,  sind kleine weiße Zysten die vornehmlich im Gesicht auftreten. Sie fühlen sich meist hart an und sind oft weißlich. Sie bestehen aus Hornmaterial und lassen sich nicht einfach ausdrücken. Milien können schnell verschwinden oder aber auch sehr hartnäckig sein. Leider stören Sie unseren schönen Teint gewaltig. Häufig werden sie jedoch als ein rein kosmetisches Problem abgetan. Doch es geht um mehr!

 

Die Ursachen von Milien

Die kleinen, weißen, harten Knötchen entstehen, wenn im Zuge der Zellerneuerung abgestorbene Hautzellen unter der Oberfläche der Haut eingeschlossen werden und sich ansammeln und zu kleinen Zysten werden. Dieser fehlgeleitete Prozess findet allerdings nur in feuchtigkeitsarmer Haut statt.

 

Warum sind Milien alarmierend? 

 

"Trockene Haut?! Meine Haut spannt gar nicht" werden Sie sich vielleicht fragen. Doch die Trockenheit Ihrer Haut müssen Sie nicht unbedingt frühzeitig merken.

Fühlt sich Ihre Haut trocken und rau an ist Ihre Haut schon in Mitleidenschaft gezogen. Die weiteren Folgen sind, die Haut sieht müde und fahl aus, der natürliche Säureschutzmantel ist gestört, die Haut ist sensibler und neigt zu Rötungen. Kleine Trockenheitsfältchen zeigen die vorzeitige Hautalterung an.

Daher sollten Sie Milien auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.

Wie entfernt man Milien kurzfristig?

Die Behandlung ist relativ einfach und kann von einem Dermatologen oder in einem Kosmetikinstitut vorgenommen werden. Dabei werden die Zysten mit einer kleinen Lanzette oder kleinen Messer angeritzt und ausgedrückt. Das Ausdrücken ohne vorheriges Anritzen der Milien ist nicht möglich und der Versuch schmerzhaft. Bei einer größeren Anzahl von Milien oder im Augenbereich sollten diese unbedingt durch einen Dermatologen entfernt werden. Liegen die Milien tiefer ist die Gefahr einer Narbenbildung jedoch relativ groß.

 

Wie beugen Sie Milien vor?

 

Die Milien verschwinden von selbst, wenn die Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgt wird. Dann kommt es nicht zu der Verklumpung des Hornmaterials. Die Hauterneuerung funktioniert durch eine optimale Versorgung der Zellen störungsfrei. In klinischen Studien hat man besonders gute Erfolge erzielt, wenn die Feuchtigkeit nicht nur in den hauteigenen Feuchtigkeitsdepots aufgefüllt wird (Feuchtigkeitszufuhr von Außen), sondern wenn die eigene Feuchtigkeitsproduktion gesteigert wird (Feuchtigkeitszufuhr von Innen). Das erfolgt durch besondere Wirkstoffkombination die sich positiv auf die Fillagrinsynthese auswirkt.

 

Wie sieht die optimale Pflege zu Hause aus?

 

1.   Unbedingt auf milde Reinigung achten. Die Reinigung sollte keine Tenside und kein Alkohol, die die Haut zusätzlich   austrockenen, enthalten. Die Haut Morgens und Abends reinigen.

 

2.   Das anschließende Tonic sollte Feuchtigkeit spenden.

 

3.   Morgens und abends ein Feuchtigkeitsserum z.B. Hyaluronserum auftragen und sanft einklopfen.

 

4.   Die abschließende Creme sollte ebenfalls tiefendurchfeuchtend sein.

 

5.   Enzympeeling regelmäßig 2-3 Mal pro Woche zuhause anwenden.

 

6.   Durchblutungsmaske mind. 1 Mal pro Woche anwenden

 

 

Mit dieser Pflegeempfehlung werden Sie nicht nur die unschönen Milien los sondern erhalten eine schöne vitale und gesunde Haut.